data warehouse -

softwaretools

Einen Auswertungsbestand zu beschreiben und dessen Herleitung aus den operativen Systemen systematisch und analytisch korrekt vorzugeben ist eine Herausforderung. Die gewachsenen Anwendungen wir Bestandsverwaltung, Schaden oder Partner sind oft mit unterschiedlichen Datenzyklen, Symbolisierungen etc. definiert. Diese zusammenzuführen und im Tenor gleich zu gestalten ist eine Aufgabe der Softwaretools.

Die weitere Aufgabe liegt in der Beherrschung von verteilten Projekten. Wenn Analytiker in Deutschland beim Kunden tätig sind und die Entwickler entfernt arbeiten, sollte eine perfekte Kommunikationsbasis geschaffen werden. Diesem Ziel folgen die Tools.

Auch denken wir bereits bei der Entwicklung an den Betrieb der Anwendung. Proaktiv werden im Data Processing Monitoring Tool die Vorbereitungen für einen stabilen Betrieb geschaffen.

Meta Data Management Tool (MDM)

Dem Meta-Data-Management kommt, insbesondere bei Data-Warehouse-Projekten, eine erweiterte Bedeutung zu. Das zyklische Requirement-Management zum Datentransport selbst, die sich ständig ändernden Quellsystemstrukturen und die Erweiterungen durch zusätzliche Datenbestände müssen übergreifend dokumentiert und verwaltet werden können. 

Meta-Data-Management – sprich das Wissen um die strukturellen Datenflüsse – sollte daher im Mittelpunkt einer guten Projekt- und Betriebsführung der Datenauswertungsbestände sein. Versionsbildung, Nachvollziehbarkeit oder auch Revisionssicherheit sind nur einige Eigenschaften, welche zu erreichen sind.

vericos bietet, basierend auf ihrem neutralen Versicherungsdatenmodell, eine Softwarelösung zur Datenflussbeschreibung. Voll grafisch und an Modellen orientiert können die Datenflüsse, die Datentransformationen und Qualitätsanforderungen beschrieben werden. Anschließend ermöglicht das Tool Konsistenzprüfungen und/oder die Bündelung zu Releases.

Mit dem vericos-MDM können proaktiv bereits im Projekt einheitliche Vorgehen und einheitliche Datenströme genutzt werden. Das Werkzeug sorgt für „Einheitlichkeit im Zentralen“. Durch das Datenmodell sind eine einheitliche Versionierung und Symbolisierung als Referenz vorgefertigt, außerdem wird eine Redundanzreduktion im dispositiven Umfeld angestrebt. 

Die im MDM-Tool vorgegebene prozessuale Verknüpfung der einzelnen  ETL(Extraktion, Transformation, Laden)-Programme mit ihren jeweiligen Aufgabenverteilungen und Qualitätserwartungen strebt dabei ein einheitliches und übergreifend abgestimmtes Vorgehen an. Die Ergebnisse, die Nachvollziehbarkeit und die Darstellung sind auf Mitarbeiter des Fachbereiches genauso wie auf welche aus der Technik gemünzt. Als Java-Anwendung entwickelt, ist das MDM-Tool mehrbenutzerfähig, mandantenfähig und revisionssicher. Andere, bisher genutzte Werkzeuge zur Spezifikation der fachlichen Anforderungen werden durch das MDM-Tool vollständig ersetzbar.

Weitere Features des MDM sind Funktionalitäten wie Consistency Check, mit welchen die Vollständigkeit von fachlichen Vorgaben oder Qualitätsrichtlinien unterstützt werden kann. Zudem erleichtern unterschiedlichste Reports die Projekt- und Entwicklungsarbeit, ein Data Flow Generator kann vom Zielattribut ableitend alle Quellen und Vorstufen als Dataflow grafisch aufbereiten.

Text schließen

Data Processing Monitoring Tool (DPM)

Als vericos wissen wir um die Probleme, die es für die Laufzeit zu lösen gilt. Bereits bei der Entwicklung stellen wir das Thema Betrieb in den Fokus unserer Bemühungen. Um die entwickelten Programme zukünftig optimal bezüglich ihrer  Laufzeit kontrollieren zu können, bedarf es entweder aufwendiger Infrastruktursoftware oder einer praxisorientierten Vorgehensweise. Daher stellen wir für unsere Entwicklungen ein paralleles Monitoring-Tool zur Verfügung, welches bereits bei der ETL(Extraktion, Transformation, Laden)-Entwicklung die späteren Kontrollen antizipiert und loggt. Mit dem von uns entwickelten DPM-Tool können dann die Ergebnisse der Betriebsumgebung zyklisch überwacht werden. 

Individuelle Quality Checks, wie diese im MDM-Tool hinterlegt sind, werden quasi automatisiert zur Laufzeit durchgeführt und nachweisbar dokumentiert, etwaige Fehler geloggt und Datensätze aussortiert. Jedes übertragene Datum wird nachgewiesen. 

Darüber hinaus werden den Fachbereichen zur Einzelanalyse aufbereitete Datensätze zur Verfügung gestellt. Wir nennen diese Funktionalität, welche eine Datenansicht ohne SQL-Kenntnisse ermöglicht, „Data Mirror“. Das DPM-Tool kann dies im Anschluss durch die von vericos zuvor erbrachte ETL-Entwicklung (auf Basis eines MDM-Dokumentations-Releases) sozusagen ʺout of the boxʺ liefern.

Text schließen

nach oben